.st0{fill:#FFFFFF;}

Google Bewertungen, Local SEO, SEO

Google Bewertungen: Der ultimative Guide 2021

 April 22, 2020

By  Stephan Ilg

Google-Bewertungen stellen für Kunden eines Geschäfts oder Besucher eines Restaurants eine gute Möglichkeit dar, ihre Meinung zum Service kundzutun. Natürlich könnten sie ihre Kritik oder ihr Lob auch direkt nach dem Kauf oder der Nachspeise dem Personal mitteilen. Der große Vorteil von Google-Rezensionen aus Sicht der Kunden ist es aber, dass diese öffentlich und quasi für die ganze Welt einsehbar sind.  

Bewertungen versetzen die Nutzer eines Services also in eine gewisse Macht- oder Kontrollfunktion: Wenn ihnen die Dienstleistung gefällt oder nicht gefällt, können sie dies anderen potenziellen Kunden mitteilen und sorgen damit indirekt für eine Zunahme oder Abnahme des Umsatzes. 

Bewertete Unternehmen sollten sich dieser Kontrollfunktion von Google-Bewertungen bewusst sein und können sie sogar füihre eigenen Zwecke nutzen. Richtig eingesetzt, kann sich die proaktive Arbeit für mehr Rezensionen auf der Suchmaschine nämlich durchaus auszahlen! Was Google-Bewertungen genau sind, warum sie nützlich sind und wie man sie 2021 effektiv für seine Geschäftszwecke einsetzen kann, klären wir in diesem ultimativen Guide. 


1. Was sind Google-Bewertungen?

Google-Bewertungen sind eine spezielle Form von Online-Bewertungen. Das können verschiedene von Einzelnutzern produzierte mediale Erzeugnisse sein. Es kann sich dabei also um Videos, Sprachmemos oder andere Medien handeln. In der Regel werden Online-Bewertungen aber in Textform veröffentlicht.  

Mit ihrer Bewertung geben Kunden ihre persönlichen Erfahrungen mit einem Unternehmen, seinen Produkten, Dienstleistungen oder auch beispielsweise dem Unternehmen als Arbeitgeber ab. Zudem besteht häufig die Möglichkeit, ein Geschäft oder Café in Form eines Ranking-Systems (zum Beispiel 0 bis 5 Sterne) zu bewerten.  

Diese Erfahrungsberichte können sich andere Besucher einer Webseite anzeigen lassen und sich auf ihnen basierend für oder gegen einen Kauf beim entsprechenden Anbieter entscheiden.  

Bietet die Bewertungsplattform ein Rankingsystem an, wird der Durchschnitt aller abgegebenen Bewertungen errechnet und Nutzern meist sehr prominent angezeigt. Die meisten großen Web-Plattformen verfügen über Online-Bewertungen. So haben Youtube-Videos Like-/Dislike-Buttons und Amazon-Produkte können mit Sternen eingeschätzt werden.  

Doch was genau sind Google-Bewertungen? Auch Google verfügt über eine Bewertungsfunktion. Diese bezieht sich hauptsächlich auf einzelne Unternehmen wie Geschäfte, Cafés oder auch Online-Shops. Jeder, der über ein Nutzerkonto bei der Suchmaschine verfügt, kann diese Rezensionen verfassen und Sternchen-Bewertungen von 1 bis 5 vergeben.  

Diese Google-Bewertungen werden anschließend bei jeder Suchanfrage nach einem bestimmten Unternehmen angezeigt. Noch interessanter werden die Rezensionen, wenn man eine unspezifische Anfrage stellt. Gibt man zum Beispiel griechisches Restaurant Hamburg“ ein, erhält man eine von Google erstellte Vorschlagsliste mit relevanten Lokalitäten.  

Bei diesen werden jeweils ihre Bewertungen angezeigt, der Nutzer kann sich danach ein eigenes Bild von der jeweiligen Qualität machen. Google-Bewertungen können mit Text und Stern-Bewertung abgegeben werden, aber auch die reine Einschätzung in Sternform wird akzeptiert. 


2. Warum sind Google-Bewertungen nützlich?

Diese erste Definition von Google-Bewertungen kann auf Geschäftsinhaber erst einmal abschreckend wirken: Kunden, die ohne Kontrollfunktion das eigene Unternehmen bewerten und im schlimmsten Fall andere vom Einkauf abhalten können? Das sieht auf den ersten Blick nicht nach den am Anfang des Artikels versprochenen positiven Wirkung auf die eigenen Geschäftszahlen aus!  

Bei genauerem Hinsehen fallen jedoch einige Vorteile der Rezensionen auf, durch die das Geschäft sich bei potenziellen Kunden und sogar bei Google selbst beliebter machen kann und mittel- bis langfristig den Umsatz steigern kann.

Google-Bewertungen bieten eine hervorragende Möglichkeit, die Konkurrenz zu überflügeln und sich in den Vordergrund und damit in das Bewusstsein der eigenen Zielgruppe zu bringen. Im Folgenden konzentrieren wir uns auf drei der vielen Pluspunkte von Google-Rezensionen. 

Google Bewertungen sammeln


2.1 Google-Bewertungen erzeugen Vertrauen

Naturgemäß vertrauen Nutzer einer Suchmaschine den Aussagen anderer Nutzer über ein Geschäft mehr als den Aussagen des Geschäfts über sich selber. Ein Unternehmen verfolgt mit allen seinen Statements, ob es nun in Form von Werbeanzeigen oder auch einem Kundengespräch ist, seine wirtschaftlichen Interessen. 

Es will sein Gegenüber also zum Kauf seiner Produkte oder Besuch seiner Lokalitäüberreden. Ein Kunde, der das Unternehmen aus eigenen Stücken heraus lobt oder auch Kritik übt, hat dabei keinen wirtschaftlichen Hintergedanken. Dementsprechend ist das Vertrauen in Google-Bewertungen höher als in Werbung oder Marketingaktionen.  

Das belegt auch die Local Consumer Review Survey von brightlocal.com: Laut ihr lesen 82 Prozent der Befragten regelmäßig Online-Bewertungen. 52 Prozent der 18- bis 54-jährigen gaben an, immer“ Reviews zu lesen, bevor sie sich für ein Unternehmen entschieden. Der durchschnittliche Nutzer liest ganze zehn Online-Rezensionen, bevor er einem Unternehmen traut.  

Das Vertrauen in die Reviews färbt sich also durchaus auf das Vertrauen in das bewertete Unternehmen ab. Dieses Vertrauen kann sich bei negativen Google-Bewertungen auch schlecht auf das Konsumverhalten auswirken: Gerade einmal knapp über die Hälfte der Befragten würden die Dienste eines Unternehmens in Erwägung ziehen, welches bei Google weniger als vier Sterne aufweist. 


2.2 Eyecatcher: Google-Rezensionen erwecken Aufmerksamkeit

Im Meer aus Suchergebnissen fallen die gelben Sternchen der Google-Bewertungen direkt ins Auge. Ein Webshop oder lokales Geschäft, der oder das keine derartigen Bewertungen aufweist, geht also schnell in der Masse der vielen Angebote unter. 

Umso wichtiger ist es also, mit dem eigenen Unternehmen Sternchen zu sammeln: Weist die direkte Konkurrenz keine Bewertungen auf, wird unter deren Google-Eintrag in schlichten grauen Lettern keine Rezensionen“ angezeigt, während unter der eigenen Webseite die Reviews als Eyecatcher dienen und die Aufmerksamkeit des Suchenden auf sich ziehen.  

Auch wenn der eigene Eintrag tendenziell etwas weiter unten angezeigt wird, hat er dadurch gute Chancen entdeckt zu werden. Das oben genannte Vertrauen, dass Nutzer den Google-Bewertungen entgegenbringen, verleitet umso mehr zum Klick auf die richtige“ Homepage. 


2.3 Google-Bewertungen und Local SEO

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Google-Bewertungen ist ihre Auswirkung auf das Local-SEO-Ranking eines Unternehmens. Was ist Local SEO? SEO beschreibt die Optimierung von Webseiten und ihren Inhalten um bei relevanten Google-Anfragen vorrangig und weiter oben“ angezeigt zu werden. 

Local SEO konzentriert sich dabei besonders auf lokale Suchanfragen, also Anfragen, die nur auf einen bestimmten Bereich wie eine Stadt abzielen (Friseursalon in Stuttgart).  

Wie Google die infrage kommenden Seiten rankt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Google-Bewertungen spielen dabei keine unwichtige Rolle. Sie zählen zu den so genannten OffSite-Faktoren, also Informationen, die außerhalb der eigentlichen Webseite über das Unternehmen zu finden sind.

Wie genau sich Googles Local-SEO-Faktoren zusammensetzen, unterliegt strenger Geheimhaltung. Jedoch gibt Googles Supportseite einige Tipps zur Verbesserung des lokalen Rankings. Auch Google-Bewertungen stehen auf der Liste: Je mehr und je bessere Rezensionen ein Geschäft erhält, desto besser stehen seine Chancen, bei lokalen Suchergebnissen ganz oben zu stehen.

Google Bewertungen warum

3. Wie bekomme ich mehr Bewertungen?

Es zeigt sich also: Google-Bewertungen sind heutzutage häufig nicht nur das Zünglein an der Waage bei Kaufentscheidungen, sondern grundlegende Voraussetzung. Für Unternehmen ist es also umso wichtiger, nicht nur unbeteiligt auf positive Rezensionen zu warten. Vielmehr müssen sie sich aktiv an der Generierung neuer Reviews beteiligen und Kunden zum Schreiben von Bewertungstexten auf Google motivieren.

Dabei ist es wichtig, eine sinnvolle Mischung aus Online- und Offline-Maßnahmen zu ergreifen: Bei einem lokalen Café kommen Gäste häufig gar nicht auf die Idee, dass ihm Bewertungen im Internet weiterhelfen. Wir haben einige Ideen zusammengetragen, die ohne viel Aufwand zu mehr Google-Bewertungen führen. 

Die ersten Ansprechpartner für mehr Rezensionen sollten immer die eigenen Stammkunden sein. Diese sind erwiesenermaßen mit dem Service des Geschäfts zufrieden und kommen gerne regelmäßig wieder.

Zu ihnen besteht häufig auch ein freundschaftliches Verhältnis, weshalb man sie ganz ungezwungen auf das Verfassen einer Google-Bewertungen ansprechen kann. Im Gespräch sollte man betonen, dass mithilfe ihrer Bewertung letztendlich der Fortbestand des Unternehmens gesichert wird, was in ihrem Interesse liegen sollte. 

Außerdem sollte man auf den eigenen Online- und Offline-Kanälen möglichst prominent auf die Möglichkeit zur Meinungsabgabe hinweisen. Das kann in Form eines kurzen Webseiten-Abschnitts oder eines Plakats im Eingangsbereich des Geschäfts passieren (Empfehlen Sie uns gerne weiter).

Wie man einen kurzen, direkten Link zur Google-Bewertungsmaske erstellt, erklären wir im Abschnitt Link zu Google-Bewertungen anbieten). Außerdem kann man eine Möglichkeit zur Bewertung direkt auf seiner Webseite einbinden. Dadurch müssen Kunden gar nicht erst die Plattform wechseln, sondern können sich schon auf der Unternehmensseite für eine Rezension entscheiden. Mehr Informationen dazu finden sich unter dem Punkt Google-Bewertungen auf Website einbinden. 

Eine weitere Möglichkeit, Kunden zum rezensieren zu bewegen und mehr Google-Bewertungen zu erhalten, stellt das Belohnen positiver Bewertungen dar. So kann man unter allen innerhalb eines bestimmten Zeitraums abgegebenen Bewertungen einen Wertgutschein des eigenen Unternehmens verlosen.  

Expertentipp: 

Die Antwort wird nicht sofort auf Google angezeigt? Keine Sorge! Unter Umständen kann es eine Weile dauern, bis die Bewertungsseite des Unternehmens aktualisiert wird. Rezensenten werden über die Antwort benachrichtigt und können darauf reagieren. 

 

4. Link zu Google-Bewertungen anbieten

Je einfacher man seinen Kunden den Weg zu den eigenen Google-Bewertungen gestaltet, desto wahrscheinlicher werden diese eine Rezension abgeben. Aus diesem Grund bietet Google Geschäftsinhabern eine Kurz-URL an, die direkt zum Bewertungsformular führt und die sie beispielsweise auf ihrer Webseite oder Flyern platzieren können.  

Dieser kurze Hyperlink kann sowohl über den Computer als auch über Mobilgeräte in wenigen einfachen abgerufen werden. Hierzu meldet man sich in My Google Business an und wählt, insofern das Unternehmen verschiedene Standorte hat, den entsprechenden aus. Anschließend navigiert man wieder zur Startseite und kann unter der Karte Mehr Rezensionen erhalten“ die Kurz-URL kopieren und direkt an seine Kunden weitergeben.  

Der Zugriff auf die Kurz-URL über das eigene Smartphone gestaltet sich über die Google My Business-App am bequemsten. Unter dem Reiter Kunden“ tippt man auf Rezensionen“ und anschließend rechts oben auf den Button Teilen. Für die Kurz-URL zu den Google-Bewertungen wird ein Kurzname des eigenen Unternehmens benötigt. Falls man diesen noch nicht angegeben hat, wird man nun zu seiner Eingabe aufgefordert. Anschließend wird eine Kurz-URL angezeigt, die mit den Nutzern des eigenen Services geteilt werden kann. 


5. Google-Bewertungen auf Webseite einbinden

Google-Bewertungen direkt auf der eigenen Webseite einzubinden ist eine gute Möglichkeit, Reviews direkt an Ort und Stelle“ abzugreifen. Das kann in wenigen einfachen Schritten bewerkstelligt werden.

Zunächst ist eine Registrierung im Google Merchant Center notwendig. Ist man dort angemeldet, findet man im Drop-Down-Menü den Punkt Merchant-Center-Programme. Anschließend muss man den Reiter Google Kundenrezensionen“ aktivieren und kann zum Schluss einen Opt-In-Code kopieren und im Quellcode der eigenen Homepage einfügen. 

Wer bereits einige positive Google-Bewertungen vorweisen kann, möchte diese auch Besuchern seiner Webseite präsentieren. Ein besonderer Blickfang ist die Durchschnittszahl an Rezensions-Sternen, die man prominent platzieren kann.

Diese Möglichkeit bieten verschiedene Anbieter wie die Plattform provenexpert.com. Ist man bei diesen registriert, stellen sie einen so genannten Rich-Snippet zur Verfügung, das man als Code in seine Webseite integrieren kann. 


Google Bewertungen was ist das

6. Auf Google-Bewertungen antworten 

Jede Form der Kommunikation mit den eigenen Kunden ist wertvoll! Dadurch gibt das Unternehmen seiner Zielgruppe das Gefühl, gehört und ernst genommen zu werden und immer ein offenes Ohr vorzufinden. Auch oder besonders Antworten des Geschäfts auf Google-Bewertungen sollten 2021 in der Kundenkommunikation ganz oben stehen. 

Über ihrer Funktion des direkten Reagierens auf Einzelkritiken hinaus sind sie durchaus öffentlichkeitswirksam: die oben genannte Brightlocal-Studie kam wie bereits erwähnt zum Ergebnis, dass 82 Prozent der Nutzer Google-Bewertungen von lokalen Unternehmen lesen 

Von diesen 82 Prozent beachten wiederum ganze 97 Prozent die Antworten auf Rezensionen, die ein Unternehmen verfasst.

Wer also auf die Reviews der eigenen Kunden schriftlich eingeht, erreicht nicht nur den oder die Kritikübende/n selbst, sondern unglaubliche knapp 80 Prozent der Google-Nutzer, denen das eigene Unternehmen vorgeschlagen wird!

Sehr wichtig kann das besonders bei negativen Rezensionen sein, die man in freundlichem und sachlichem Ton relativieren kann. Antworten auf Google-Bewertungen sind also ein wertvoller Kommunikationskanal, den es sinnvoll zu nutzen gilt! 

Doch wie kann ein Unternehmen auf Google-Bewertungen antworten? Vorab sollte man sicherstellen, dass das eigene Geschäft auf Google bestätigt ist, das heißt, dass man Google bestätigt, wirklich der Inhaber zu sein. Anschließend kann auf unterschiedliche Arten auf Google-Bewertungen geantwortet werden.

Die wohl soll hier kurz erläutert werden. Wer antworten will, loggt sich über seinen Computerbrowser bei Google My Business“ ein. Danach besteht die Möglichkeit, auf einen oder sogar mehrere Rezensionseinträge zu antworten. Dazu wählt man die entsprechende Option aus, klickt auf Antworten“ und nach der Formulierung seines Textes auf Antwort posten. Weitere Möglichkeiten zum Antworten auf Google-Bewertungen bestehen in Google Maps oder direkt über die Google-Suche. 

Expertentipp: 

Die Antwort wird nicht sofort auf Google angezeigt? Keine Sorge! Unter Umständen kann es eine Weile dauern, bis die Bewertungsseite des Unternehmens aktualisiert wird. Rezensenten werden über die Antwort benachrichtigt und können darauf reagieren. 

 


7. Google-Bewertungen kaufen? 

Wer von den vielen Vorteilen guter Google-Bewertungen hört, der möchte natürlich möglichst schnell möglichst viele positive Rezensionen erhalten. Und warum sollte man da nicht ein wenig finanziell nachhelfen können? Sucht man im Web nach „Google Bewertungen kaufen, stößt man auf schier unzählige, teils recht zwielichtige Anbieter gefälschter Rezensionen. Diese werben häufig mit authentischen deutschsprachigen Reviews“ zu teils horrenden Preisen. Jedoch ist von solchen Geschäften grundsätzlich abzuraten.  

Zum einen wirken diese (nicht selten von Bots erstellten) Google-Bewertungen alles andere als organisch und authentisch. Klar, ein paar Rechtschreibfehler machen eine Rezension noch irgendwie nahbar. Aber was, wenn ein Text klingt wie zweites Durchlesen dem Online-Übersetzer entnommen? Dabei wird selbst der gutgläubigste Kunde stutzig und derlei Bewertungen werfen ein schlechtes Licht auf das bewertete Unternehmen. 

Zum anderen befindet sich der Einsatz rechtlich gesehen in einem mindestens dunkelgrauen Bereich. Auch wenn Unternehmer dafür wohl eher nicht verknackt werden können, müssen sie mit Abmahnungen von Wettbewerbern oder der Verbraucherschutzzentrale wegen unlauteren Wettbewerbs rechnen.

Expertentipp: 

Ganz davon abgesehen, verstoßen gekaufte Google-Bewertungen – natürlich gegen die Google-Richtlinien. Kommt Google einem Unternehmen auf die Schliche, das Rezensionen kauft, kann das drastische Folgen haben Häufig führt es sogar zu einem Ausschluss bei den Suchergebnissen, was in der heutigen Zeit existenzbedrohend sein kann. 

 

  

8. Google-Bewertungen löschen? 

Wie bereits erwähnt, sind Google-Bewertungen das A und O, wenn es um die Entscheidungsfindung eines potenziellen Kunden geht. Umso ärgerlicher ist es also, wenn man plötzlich eine negative Bewertung erhält, die den Sternchenschnitt“ nach unten senkt. Wie einfach wäre es, verfügten Unternehmer über eine einfache Löschen-Taste für solche Kommentare.

Natürlich herrscht auch im Internet die Meinungsfreiheit. Manchmal ist konstruktive Kritik durchaus berechtigt, auch wenn Geschäftsinhaber das nur ungern wahrhaben wollen. Falls die Google-Bewertungen rassistische, sexistische oder anderweitig beleidigende Inhalte aufweisen, kann man sie natürlich jederzeit melden und sie werden gelöscht 

Wenn es sich aber um eine generelle Kritik am Unternehmen handelt, ist dies nicht ohne weiteres möglich. Wer dennoch negative Google-Bewertungen löschen lassen will, konsultiert speziell auf diese Zwecke spezialisierte Anwaltskanzleien. Allerdings sollte hierfür ein triftiger Verdacht zugrunde liegen, dass es sich bei der Bewertung um bewusste Unwahrheiten zur Schädigung des Rufs handelt.

Der Erfolg dieser häufig sehr kostspieligen Anwaltsprozesse sei einmal dahingestellt. Wie bereits erwähnt: Die Meinungsfreiheit schützt auch Google-Bewertungen. Es bleibt häufig also nur die Gegenstellungnahme in Form einer Antwort auf die Review. 

Ein Hoffnungsschimmer bleibt Empfängern negativer Bewertungen aber: Machen sie nicht den Großteil der Google-Rezensionen aus, lassen sie das Unternehmen ehrlich und authentisch wirken. Und mal unter uns: Wer kann es schon allen recht machen? 

Stephan Ilg


Stephan ist SEO-Enthusiast, Diplomjurist und Unternehmer.

Neben seiner Arbeit als Co-Founder des Startups Backpackertrail und SEO-Brain hinter Werbepresse ist er Dozent für E-Commerce sowie Medienrecht an der Hochschule Fresenius. Seine Arbeitssprachen sind Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch.

Kommentar schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}