.st0{fill:#FFFFFF;}

OnPage SEO

Google AMP

 April 9, 2021

By  Stephan Ilg

Immer häufiger kommen Suchanfragen über mobile Endgeräte. Diese verdrängen nach und nach die Suchen auf dem herkömmlichen Desktop. Im Oktober 2016 gab es erstmalig mehr Suchanfragen über mobile Geräte wie Handys oder Tablets als über den Desktop, also dem klassischen Computer. Das ist mittlerweile schon beinahe fünf Jahre her – und diese Entwicklung nimmt kein Ende. Im Gegenteil, sie verfestigt sich und schreitet immer weiter voran.

Hier kommt Google AMP ins Spiel. Websites müssen mittlerweile unbedingt auch ansprechend für mobile Nutzer gestaltet sein. Dabei spielt nicht nur die Ästhetik und das jeweilige Design eine Rolle – nein. Auch technische Aspekte, insbesondere die Page Speed, sind für die Optimierung der mobilen Version der Website wichtig. Gibt es keine mobile Version der Website, springen die Nutzer sofort wieder ab und die Website kann sogar vollständig aus dem Suchindex genommen werden. In diesem Zusammenhang ist das mobile SEO sehr wichtig.

Google AMP - Google auf Tablet geöffnet


1. Was ist Google AMP?

Die Abkürzung AMP steht für Accelerated Mobile Pages, also so viel wie „beschleunigte mobile Seiten“. Google AMP ist ein 2015 geschaffener Standard für sofortladende, mobile Websites. Dieser verfolgt das Ziel, die Ladezeit der Inhalte der jeweiligen Website auch auf mobilen Geräten zu beschleunigen. Demnach gilt: Je schneller die Pagespeed einer Website, desto besser!

Damit die Nutzer nicht abspringen, sollte eine Website nicht länger als drei Sekunden zum Laden brauchen. Die Bedeutung der mobilen Websiteoptimierung hob Google nochmals verstärkt 2016 vor. Damals kündigten sie an, einen mobilen und einen Desktop-Index zu etablieren. Der Mobile Index sollte dabei vor dem Desktop-Index stehen. Seit März 2021 werden Websites, welche über keine mobile Version verfügen, sogar komplett aus dem Index rausgeschmissen.


2. Funktionsweise von Google AMP

AMPs werden insbesondere von großen Publishern verwendet. Durch spezielle Plugins können auch Content Management Systeme (CMS), wie WordPress bezüglich der AMPs angepasst werden.

Möchtest du als Websitebetreiber die Vorteile der AMPs genießen, musst du zunächst eine neue alternative Version deiner Website erstellen.

Dabei basieren die sogenannten Accelerated Mobile Pages auf drei Komponenten:

  • AMP HTML: Der HTML-Code der Website ist sehr schlank und verfügt lediglich über ein stark limitiertes CSS. Diese müssen in den HTML-Code eingebaut werden und dürfen dabei die Größe von 50 kB nicht überschreiten.
  • AMP JavaScript: Die Website basiert auf einem asynchronem JavaScript. Dies ermöglicht, dass Inhalte sofort geladen werden, ohne dass externe Skripte das Laden verhindern könnten.
  • AMP Cache: Im sogenannten AMP Cache stellt Google gespeicherte Kopien von gültigen AMP Inhalten zur Verfügung. Diese wurden zuvor im Web veröffentlicht.

Dieser AMP-Aufbau einer komprimierten Website ermöglicht, dass sich das Grundgerüst der Seite bereits im Hintergrund aufbauen kann, schon bevor die Website überhaupt vom Nutzer angeklickt wird.

Die Folge: Die wichtigsten Elemente der Website können schon direkt nach dem Anklicken auf das jeweilige Suchergebnis angezeigt werden. Die weiteren Inhalte der Website wie Bilder, Videos oder Werbeanzeigen werden nach dem Aufruf der Google AMP Website schnellstmöglich nachgeladen.

Auch hierbei besteht ein besonderer Vorteil: Die jeweiligen HTML- und Javascript Inhalte werden automatisch komprimiert. Dadurch werden die Inhalte und Bilder der Website umgehend an das jeweilige Display angepasst. Dies spart enorm viel Zeit und gewährleistet demnach ein schnelleres Pagespeed. Darüber hinaus wird auch Datenvolumen eingespart.

Funktion von Google AMP - Analyse


3. Vorteile von Google AMP

Der größte Vorteil, der durch die Verwendung von Google AMPs entsteht, ist die verbesserte Pagespeed. Durch die optimierte Ladegeschwindigkeit der Website wird gleichzeitig auch die User Experience verbessert. Dadurch kommt es zu einer niedrigeren Absprungrate. Demnach können durch die Verwendung von Google AMPs die beiden SEO-Kriterien Pagespeed und Nutzersignale optimiert werden. Dies hat eine höhere Platzierung in den Rankings zur Folge.

Ein weiterer Vorteil ist die Darstellung der AMP-Websites in den Suchmaschinenergebnissen (SERPs). Diese ziehen die Aufmerksamkeit der Nutzer auf sich und führen dazu, dass diese die Website anklicken. Zudem entsteht für die Nutzer der Vorteil, dass sie durch das Anklicken von AMP Websites weniger Datenvolumen verbrauchen.


4. Kritik und Einschränkungen durch AMP

Aufgrund der schlanken HTML und dem begrenzten CSS werden die Gestaltungsmöglichkeiten der AMP Seiten stark eingeschränkt. Ein Websitekonzept mit einem individuellen Design ist kaum mehr möglich. Als Folge kannst du dich und deine Website als Websitebetreiber kaum mehr von deiner Konkurrenz abheben. Das Layout deiner Website muss zwangsläufig minimalistisch ausfallen.

Eine weitere Einschränkung, welche durch die Verwendung von AMPs entsteht, ist, dass das JavaScript lediglich in Form von speziellen AMP-Tags eingefügt werden kann, welche asynchron geladen werden. Andernfalls würden diese das Rendering deiner Seite blockieren.

Des Weiteren wird nicht jede Werbung auf deiner Website zugelassen. Auch weitere Komponenten entfallen. Darunter die Funktionen wie Buttons, Kommentarfelder und Einkaufswagen. Aber natürlich entwickelt sich die Darstellung der AMP Websites immer weiter. So lässt sich abwarten, wann diese Einschränkungen behoben werden und wie sich die Funktionen der AMPs auswirken.


5. Welche Anpassungen müssen für eine AMP Seite vorgenommen werden?

Im Prinzip kann aus jeder Website eine AMP Website entwickelt werden. Dafür sind einige technische Anpassungen notwendig.

Da diese sehr komplex sind und einen hohen Aufwand erfordern, zeige ich dir, mit welchen CMS-Systemen du die Umsetzung enorm vereinfachen kannst.

5.1 Welche CMS-Systeme haben kostenlose Plugins

Die meisten CMS verfügen über spezielle Plugins, welche die jeweils AMP kompatiblen Versionen des Inhalts generieren, sobald die Inhalte werden. Auch die drei bekanntesten CMS, WordPress, Wix Blog und Typo3, verfügen über kostenlose Plugins. Nachdem du das Plugin auf WordPress installiert hast, können alle Seiten des WordPress-Blogs in AMP-Seiten umgewandelt werden.

Dies gilt auch für das CMS-Wix-Blog. Bei diesem kann es jedoch zu Komplikationen kommen. Bei der Umstellung von normaler Website auf AMP-Website kann es nämlich vorkommen, dass dir Rückgänge des organischen Traffics in Google Analytics angezeigt werden. Das ist darauf zurückzuführen, dass ein Großteil der Nutzer dann über AMP-Seiten auf dein Angebot zugreift.


5.1.1. Google AMP in WordPress einrichten

WordPress ist das meist verbreitete Content Management System. Deshalb zeigen wir dir, wie du Google AMP ganz einfach über Plugins einrichten kannst.

Dafür musst du dich zunächst bei WordPress einloggen. Auf deinem Dashbord findest du den Punkt Plugins > Installieren. Dort suchst du dann nach dem Punkt AMP for WP – Accelerated Mobile Pages. Dann klickst du Plugin installieren + aktivieren und anschließend in der linken Menüleiste auf: AMP.

Jetzt bist du im Setting gelandet. Ganz oben Links kannst du nun die Einrichtung vornehmen. Dafür solltest du dir unbedingt genügend Zeit nehmen. Bei den Anpassungen kannst du auch das Logo deines Blogs oder deiner Website hochladen. Dazu musst du auf den Punkt General klicken. Anschließend kannst du das Logo hochladen. Unter Custom Logo Size kannst du eine individuelle Größe des Logos angeben. Damit die vorgenommenen Änderungen auch gespeichert werden, darfst du nicht vergessen, auf den Button Save Changes zu klicken.

Nun musst du beim WordPress-Backend zu einer Seite, die du auch zu einer AMP-Version umwandeln möchtet. Du kannst aber auch einfach eine neue Seite erstellen. Unter dem normalen Textfeld befindet sich der sogenannte Custom AMP Editor. Hier setzt du das Häkchen bei Use this Content as AMP Content. Jetzt kannst du mit Copy the Content den jeweiligen Inhalt aus dem oberen Editor in den AMP Editor kopieren. Jetzt nicht das Speichern vergessen.

So hast du alle Schritte befolgt, damit deine Inhalte auch als AMP-Seiten in den Suchindex mit aufgenommen werden. Bis diese jedoch im Index erscheinen, musst du etwas Geduld aufbringen. Auf der Google Search Console kannst du jeder Zeit nachschauen, wie viele Seiten bereits im Index aufgenommen wurden und welche noch ausstehen. Dies kannst du unter Darstellung der Suche > Accelerated Mobile Pages einsehen. Ist deine Seite im Suchindex aufgenommen, kannst du diese auch bei Google Analytics einsehen.

Falls du eine Übersicht bezüglich deiner Nutzer über AMP-Seiten haben möchtest, musst du das Webtracking aktivieren. Durch einen Klick auf AMP > Analytics hast du dieses aktiviert.

Expertentipp: 

Eine Auflistung der besten SEO Plugins für WordPress 2021 findest du hier.

 


Bedeutung für SEO

6. Fazit

Wie du erkennen kannst, hat die mobile Version deiner Website mittlerweile die höhere Priorität. Dabei spielt nicht nur das Design und das Layout eine große Rolle. Nein, viel wichtiger sind die technischen Aspekte, allen voran die Pagespeed deiner Website.

Neben mobiler SEO ist es sinnvoll, deine Website den Google AMPs anzupassen. Diese verhelfen deiner Website nicht nur zu einer schnelleren Ladezeit, sondern verbessern auch die User Experience. Dadurch kann deine Website eine höhere Platzierung in den Rankings erreichen.

Stephan Ilg


Stephan ist SEO-Enthusiast, Diplomjurist und Unternehmer. Neben seiner Arbeit als Co-Founder des Startups Backpackertrail und SEO-Brain hinter Werbepresse ist er Dozent für E-Commerce sowie Medienrecht an der Hochschule Fresenius. Seine Arbeitssprachen sind Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch.

Kommentar schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}